Menü

Treffen der Attac-Gruppe

Grafik: pixabay.com

 

Die Sitzung findet statt

  • am kommenden Montag, 17. August
  • ab 19.30 Uhr
  • bei "Der Grieche", 52249 Eschweiler, Markt

 


+++ABGESAGT Filmvorführung "In unser aller Namen" wegen Corona+++… tun Polizistinnen und Polizisten ihre Pflicht. So sieht es NRW Innenminister Herbert Reul.

Ein Dokumentarfilm über die Konflikte im Hambacher Wald.
In Anwesenheit der Filmemacher mit anschließender Diskussion.

Wo? Kulturbahnhof Jülich | Kultur im Bahnhof e.V. | Bahnhofstr. 13 | 52428 Jülich |

Der Eintritt ist frei. Spenden sind erwünscht.

Wann? 8.April 2020 | Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr

Eine Veranstaltung von attac inde-rur.

... zum Trailer

In unser aller Namen … tun Polizistinnen und Polizisten ihre Pflicht. So sieht es NRW Innenminister Herbert Reul. Er wählt diese Worte, bevor er die Polizei zur Räumung der Baumhäuser im Hambacher Wald schickt.

Aber offensichtlich sehen das nicht alle so. Es formiert sich ein immer breiterer Widerstand. Zu den anfänglich etwa 50 Waldbesetzern stoßen immer mehr Unterstützer, so dass schließlich 50.000 im Wald  demonstrieren.

Kann es ihnen gelingen die übermächtigen Gegner aus Industrie und

Politik zu besiegen? Wer sind „die Aktivisten“? Sind Waldschützer - wie oft behauptet - gewaltbereite Extremisten? Wie erleben sie diese Situation? Was ist wann legitim?

Welche Gruppen sind am Konflikt beteiligt und was sind ihre jeweiligen Strategien?

Der Dokumentarfilm geht diesen Fragen nach, zeigt die unterschiedlichen Akteure im Konflikt um Klimaschutz, Braunkohle und den Hambacher Wald und legt die unterschiedlichen Strategien der beteiligten Gruppen offen, seien es die Waldschützer, der BUND, Aktionisten von „Ende Gelände“ oder Gewerkschafter der IG-BCE.

 

 

 

 

Filmtipp: "EIN STRAHLENDES LAND"Es geht auch um den Jülicher Atommüll.

Wo? Kulturbahnhof Jülich | Kultur im Bahnhof e.V. | Bahnhofstr. 13 | 52428 Jülich |

Wann? 29. Januar 2020 | Beginn: 20:00 Uhr | Einlass: 19:30 Uhr

Wie gefährlich radioaktive Strahlung sein kann, weiß man spätestens seit Tschernobyl und Fukushima. Radioaktive Strahlung ist in Deutschland viel verbreiteter als wir glauben. Der Investigativjournalist Marvin Oppong ist mit einem Geigerzähler durch ganz Deutschland gereist auf der Suche nach radioaktiven Orten. Seine Reise führt ihn zu Nuklearanlagen, zu einem radioaktiv kontaminierten Einkaufscenter, auf Uranhalden in Ostdeutschland und zu einem strahlenden Bolzplatz neben einer Kita.

Quelle: https://www.kuba-juelich.de/index.php/programm/kino/ein-strahlendes-land/

 

 

 

 

 

Es gibt keine Ereignisse in der aktuellen Ansicht.