Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Lübeck

EIN ANDERES EUROPA IST MÖGLICH

Im Herbst / Winter 2017/18 haben wir in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Lübeck eine Vortragsreihe zu diesem Thema veranstaltet.

4 der 6 Vorträge wurden aufgezeichnet (jeweils ca. 2 Std., s.u.) und können über youtube angesehen werden.

Europa ist zerbrechlich und steht vor großen Herausforderungen. Der Brexit, der Demokratie-Abbau in Ländern wie Polen und Ungarn, das Erstarken rechts-extremer Parteien, Sozialabbau, die Flüchtlingsproblematik etc. haben vielen Menschen deutlich gemacht: Die Europäische Gemeinschaft muss sich verändern, damit sie erhalten bleibt! 

[Inhaltsangaben]


Themen und Referenten


Europas Zukunft liegt in der Gegenrichtung!
   Fabian Scheidler, Berlin  [leider keine Aufzeichnung; Inhaltsangabe]


Halbierte Demokratie durch die Hintertür?

   Prof. Dr. Andreas Fisahn, Bielefeld

 

Für ein solidarisches Europa - oder: Wenn die Wirtschaft das Gemeinwohl wiederentdeckt
   Norbert Bernholt, Lüneburg

 

Ein anderes Europa braucht solidarische und nachhaltige Landwirtschaft
   Jutta Sundermann, Verden

 

Weibliche Sorgearbeit braucht öffentliche Infrastruktur. Eine europäische Bestandsaufnahme mit Lehren für Deutschland!
   Dr. Cornelia Heintze, Leipzig



Für eine gerechte Handelspolitik, die allen Menschen nützt!
   Pia Eberhardt, Berlin/Brüssel
   (der Vortrag musste leider aus privaten Gründen ausfallen)

Hunderttausende Menschen sind in ganz Europa gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA auf die Straße gegangen. Worin genau liegen die Probleme dieser Verträge für Arbeitnehmer- und Verbraucher/innen, die Umwelt und unsere Demokratie? Und wie könnte dagegen eine gerechte Handelspolitik aussehen, die die Interessen von Mensch und Umwelt ins Zentrum stellt und damit auch neue Flüchtlingsströme vermeidet?



Inhaltsangaben zur Vortragsreihe:  Ein anderes Europa ist möglich

Europas Zukunft liegt in der Gegenrichtung!
   Fabian Scheidler, Berlin

Angesichts von Klima-Chaos, wachsender sozialer Ungleichheit und neuen Kriegen bewegen wir uns in eine tiefe Krise der westlichen Zivilisation hinein. Der Referent ist freischaffender Autor und legt die Wurzeln der Zerstörungskräfte frei, die heute unsere Zukunft infrage stellen. Dabei zeigt er zugleich Perspektiven auf für eine gerechtere und friedlichere Welt, zu der jede/r von uns etwas beitragen kann.
[Von diesem Vortrag gibt es leider keine Video-Aufzeichnung]


Halbierte Demokratie durch die Hintertür?
   Prof. Dr. Andreas Fisahn, Prof. für Öffentliches Recht an der Uni Bielefeld,
   Mitglied im Wissenschaftl. Beirat von attac

Bereits Bertolt Brecht befragte den Artikel 20 II unseres Grundgesetzes ironisch so: "Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Aber wo geht sie hin?" Was ergibt eine kritische Analyse zur aktuellen Demokratiesituation in der Europäischen Union?
[Video]


Für ein solidarisches Europa - oder: Wenn die Wirtschaft das Gemeinwohl wiederentdeckt

   Norbert Bernholt, Geschäftsführer der Akademie Solidarische Ökonomie,
   Volkswirt und Wirtschaftspädagoge, Lüneburg

Wie zerstört ein auf Renditesteigerung fixiertes Denken die europäische Idee? Vor allem sollen die enormen Möglichkeiten einer Wirtschaft vorgestellt werden, die ein grundsätzlich anderes (am Gemeinwohl orientiertes) Denken in den Mittelpunkt stellt. Damit hätten wir die Chance zu einer echten Steigerung unserer Lebensqualität.
[Video]


Ein anderes Europa braucht solidarische und nachhaltige Landwirtschaft
   Jutta Sundermann, Verden, Journalistin, Aktivistin "Aktion Agrar"

Es gibt eine Vormachtstellung von Gentechnik- und Pestizidkonzernen, Futtermittelimporten um die halbe Welt sowie aggressive Exportstrategien, Massentierhaltung unter erbarmungslosem Profitdruck. So stellt sich eine Agrarpolitik dar, die Bauernhöfe ruiniert, biologische Vielfalt zerstört, unsere Gesundheit gefährdet und zum Hunger von einer Milliarde Menschen beiträgt.
An vielen Orten erhebt sich dagegen politischer Protest und es werden echte Alternativen geschaffen für ein solidarisches und ökologisches Europa.
[Video]

Weibliche Sorgearbeit braucht öffentliche Infrastruktur. Eine europäische Bestands-aufnahme mit Lehren für Deutschland!
  
Dr. Cornelia Heintze, Leipzig

Seit dem Ausbruch der Weltfinanzkrise und verstärkt seit dem Machtzuwachs rechtsgerichteter Kräfte gibt es eine Intensivierung der Debatte um Ungleichheit und die soziale Ausrichtung der europäischen Gemeinschaft. Ungleichheit wird dabei selten differenziert nach Geschlecht betrachtet. Auch der Bereich sozialer Dienste bleibt häufig unterbelichtet bis ausgespart.
Im europäischen Vergleich entwirft die Referentin, eine freiberufliche Beraterin im Bereich international vergleichender Wohlfahrtsforschung, Perspektiven für eine Aufwertung professioneller Pflege- und Betreuungsdienste.
[Video]

Für eine gerechte Handelspolitik, die allen Menschen nützt!
   Pia Eberhardt, Referentin für Handels- und Investitionspolitik bei
   Corporate Europe Observatory, Berlin/Brüssel

Hunderttausende Menschen sind in ganz Europa gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA auf die Straße gegangen. Worin genau liegen die Probleme dieser Verträge für Arbeitnehmer- und Verbraucher/innen, die Umwelt und unsere Demokratie? Und wie könnte dagegen eine gerechte Handelspolitik aussehen, die die Interessen von Mensch und Umwelt ins Zentrum stellt und damit auch neue Flüchtlingsströme vermeidet?
[Dieser Vortrag musste leider aus privaten Gründen ausfallen]

NEUIGKEITEN

05.03. - ... in Sachen "attac und die Gemeinnützigkeit" mehr

TERMINE

23.09
Neue Votragsreihe im Herbst 2019 mehr